Wissenswertes

Sauer macht munter


Was tun, wenn die Muskeln beim Training brennen?

Ganz klar: weitermachen!

Bislang ging man davon aus, dass die fürs Brennen verantwortliche Übersäuerung zu Ermüdung und Leistungsabfall führt. Wissenschaftler stellten jetzt das Gegenteil fest. Der durch starke Belastung erhöhte Michsäurespiegel sorgt dafür, dass die Muskeln länger erregbar und kontraktionsfähig bleiben.

Also durchhalten!

Südliches Früchtchen

 

Völlegefühl oder Verstopfung?

Bei Verdauungsproblemen kann Ananas helfen!

Grund für diesen Benefit: Das enthaltene Bromelain fördert die Eiweißspaltung und unterstützt so die Eiweißverdauung. Das gilt jedoch nur für frische Ananas. Denn bei Dosenobst oder Säften wird das wertvolle Enzym durch die Erhitzung zerstört

Shape

Wann ist die beste Zeit fürs Workout?


Mehrere Studien weisen darauf hin, dass wir nachmittags mehr leisten können als vormittags: Die Muskelkraft ist stärker, man ist geschmeidiger, aufmerksamer und daher auch weniger anfällig für Verletzungen.

Ein früheres Training hat trotzdem sein Gutes: Morgens verbrennt man bei gleicher Leistung mehr Fett.

 

Shape


Raus aus den Federn


Jeder Mensch hat eine völlig individuelle Schlafdauer.

Generell gilt dabei, dass Frauen im Durchschnitt 30 bis 60 Minuten mehr Schlaf brauchen als Männer.

Morgenmuffel fühlen sich häufig matt und sind schlecht gelaunt.

Das liegt oftmals daran, dass bei ihnen die Körpertemperatur noch nicht ausreichend angestiegen ist.

Um schneller auf Touren zu kommen sollten Sie sich nach dem Aufstehen viel bewegen. Auch eine Tasse Tee oder Wechselduschen können Wunder wirken.

Hallo-Wach-Drink


1 pürierte Kiwi, 250 ml Orangensaft, 150 ml naturtrüber Apfelsaft

Das Kiwi-Enzym Actinidin bringt den Stoffwechsel auf Trab, Apfelsaft pusht die Verdauung, O-Saft gibt Immunpower.

Frühstück hält schlank

 

Sie lieben Nutella zum Frühstück? Oder Eier mit Speck? Nicht unbedingt die erste Wahl, doch immer noch besser, als gar nicht zu frühstücken.

Wer die Morgenmahlzeit auslässt, riskiert, dass die später aufgenommenen Nährstoffe doppelt zu Buche schlagen. Das liegt daran, dass der Stoffwechsel und die Fettverbrennung nur ganz langsam in Gang kommen. Ideal wäre z.B. ein eiweißreiches Frühstück mit Joghurt oder Quark, denn das enthaltene Calcium regt die Fettverbrennung zusätzlich an.

Dick durch Drinks

 

Jetzt ist es raus! Nicht die Ernährung allein ist die Hauptursache für Übergewicht, sondern Softdrinks wie Cola, Limo oder Eistee. 80 % des gesamten Kalorienzuwachses entfallen auf die süßen Getränke. Bevor Sie also die Essensration reduzieren, um abzunehmen, erst mal auf Wasser und kalorienarme Fruchtschorle umsteigen.

Runter vom Sofa


In Form zu kommen beginnt im Kopf! Du musst bereit sein, deinen Hintern runter vom Sofa und rein ins Studio zu bewegen.

Vermeide Langeweile in Sachen Fitness, indem du dein Programm abwechslungsreich gestaltest. Kondition, Kraft, Stretching – indoor & outdoor! Es gibt kein besseres Gefühl als aktiv zu sein und dabei fit zu werden…

Mach den ersten Schritt!

Eiweiß knackt die Fettdepots

 

Eiweiß braucht der Körper, um Fette effizient verbrennen und Muskeln aufbauen zu können. In Molke steckt außerdem Orotsäure, die die Darmflora gesund hält und den Körper bei der Ausscheidung von Stoffwechselprodukten unterstützt.

Probieren Sie doch heute einmal einen Liter Diätkurmolke mit 80 ml Frischpflanzensaft (Reformhaus). Der Saft liefert Vitalstoffe und erhöht die entschlackende Wirkung der Molke.

Wieso verfault Obst schneller, wenn ein Apfel danebenliegt?


Schon Großmutter hat davor gewarnt, Äpfel und Bananen zusammen in eine Schale zu legen, weil Bananen dann schneller verfaulen. Sie hatte recht. Und weil das auch für andere Obst- und Gemüsesorten gilt, sollte man Äpfel am besten separat aufbewahren. Warum aber haben Äpfel einen so schlechten Einfluss auf andere Obstsorten? Bei Früchten und Gemüse wird der Reifungs- und Verfaulungsprozess durch ein Hormon bewirkt: Ethylen. Äpfel sind Weltmeister im Produzieren des Ethylengases, das sie in hohen Dosen verströmen. Damit regen sie auch die Früchte in Ihrer Nachbarschaft zum Reifen und Verfaulen an. Deswegen wird als Mindestabstand von Äpfeln rund ein halber Meter empfohlen, ab dieser Entfernung hat sich das Ethylen verflüchtigt. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Äpfel in Tüten stecken, um das Reifehormon zu bannen.

Hörzu Wissen 05/2011