Ernährungstipps

Schluck für Schluck – Trinkwasser lindert starken Kopfschmerz und Kreislaufprobleme

Wer reichlich Wasser trinkt, lebt gesünder – Trinkwasser kann sogar gezielt bei Kopfschmerzen und Kreislaufproblemen helfen. Schon 1,5 Liter täglich mehr Wasser (ca. 7 Gläser) lassen Kopfschmerzen weniger stark erscheinen. Ebenso positiv wirkt Trinkwasser bei niedrigem Blutdruck am Morgen. Studien belegen, dass bei Menschen, die noch vor dem Aufstehen (Tipp: schon abends neben das Bett stellen) einen Viertel- bis einen halben Liter zimmerwarmes Wasser trinken, der Blutdruck ansteigt. Offenbar regt das Wassertrinken das vegetative Nervensystem an.

(Vital)

Paradiesisch

Frische des Himmels (noelani)- so nennt man auf Hawaiianisch das Wasser der grünen Kokosnüsse. In der Ayurvedischen Medizin wird es wegen seiner heilenden Wirkung seit langer Zeit verwendet. Die süßliche Flüssigkeit ist von Natur aus isotonisch und damit ein perfekter Power- und Schönheitsdrink!

(Happinez)

Dickmacher Frühlingsdiät

So genannte Frühlingsdiäten haben jetzt Hochkonjunktur. Sie säumen die Seiten sämtlicher Frauenmagazine. Hier ist es mal die „Zitronendiät“ dort die „24 Stunden Diät“ die alle mit sensationellen und vor allem mit schnellen Erfolgen werben.  Das ist zugegeben schon verführerisch, denn schnell schlank und attraktiv sein wollen wir alle. Das große Ziel ist im Sommerurlaub schlank zu sein und in Badekleidung eine gute Figur zu machen. Doch leider lauert nach jeder  radikalen Diät der berüchtigte JoJo-Effekt. Mag sein, dass es möglich ist, sich durch eisernes Diäthalten so einige Pfunde abzuhungern, aber was dann? Wer dauerhaft abnehmen möchte, muss sich ausgewogen ernähren und mit System den ungeliebten Pfunden beikommen. Wählen Sie selbst: Dauerhaft Schlank und fit oder dick und frustriert im Sommer…

(Vida Vida)


Tipps für einen gesunden Darm

Der Grossteil unseres Immunsystems ist in unserem Darm lokalisiert. Unsere Darmflora spielt eine enorm wichtige Rolle für die Funktionsfähigkeit unserer Verdauung und für unsere gesamte Gesundheit. Sogar unsere Emotionen werden über den Darm gesteuert. Daher ist ein gesunder Darm der Schlüssel zu einem rundum gesunden Körper. Hier finden Sie 5 einfache Tipps, wie Sie Ihren Darm gesund halten und sich so ein Leben ohne Krankheiten ermöglichen. 

1. Regelmäßige Darmreinigung

Eine regelmässige Reinigung des Darms (mindestens einmal pro Jahr) befreit den Körper von Schadstoffen, Schlacken und Ablagerungen. Dadurch wird eine ideale Grundlage für eine gesunde Darmflora und die optimale Nähr- und Mineralstoffaufnahme über die Darmschleimhaut bereitgestellt.

2. Gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung ist natürlich das A und O, um den Körper mit allen wichtigen Nähr- und Mineralstoffen zu versorgen. Zudem liefert eine gesunde Ernährung auch den Darmbakterien ihre benötigte Nahrung (Präbiotika).

Nur ein gesunder und sauberer Darm ist jedoch in der Lage, all die wertvollen Stoffe aus der Nahrung überhaupt aufzunehmen. Deshalb bewirkt eine Ernährungsumstellung alleine, nach jahrelanger ungesunder Lebensweise, oftmals nicht den gewünschten Effekt. Eine Darmreinigung in Kombination mit der Umstellung der Ernährung ist daher weitaus effektiver.

3. Regelmäßige Bewegung

Bewegung regt den Stoffwechsel an und hilft dabei, fit zu bleiben. Regelmässiger Sport reguliert den Stuhlgang und wirkt sich daher äusserst positiv auf den Darm aus. Wer keine Zeit für regelmässiges Sporttreiben hat, sollte zumindest darauf achten, jede freie Minute mit etwas Bewegung zu füllen. Nehmen Sie die Treppe, anstatt mit dem Lift zu fahren und legen Sie kleinere Strecken mit dem Fahrrad oder zu Fuss zurück, anstatt das Auto oder den Bus zu nehmen. Schon kleine Änderungen im Alltag können zu mehr Vitalität verhelfen.

4. Wasser trinken

Neben der Bewegung ist auch eine ausreichende Wasserversorgung enrom wichtig für unseren Körper. Man sollte mindestens 2 Liter reines Quellwasser am Tag trinken, denn eine ausreichende Wasserversorgung ist die Grundlage für einen funktionierenden Stoffwechsel und Entschlackung. Zudem können Giftstoffe und Schlacken nur ausgeleitet werden, wenn unserem Körper genügend Wasser zu Verfügung steht. Einige Menschen haben offenbar Probleme damit, genügend Wasser zu trinken, doch wenn man sich die 2 Liter in kleinere Portionen (z.B. 4x 500ml) aufteilt, ist es gar nicht schwer das nötige Wasser zu sich zu nehmen. Vier grosse Gläser Wasser am Tag zu trinken, sollte eigentlich gut zu schaffen sein.

5. Enzyme zu sich nehmen

Enzyme sind gewissermassen kleine Katalysatoren, die überall in unserem Körper dafür sorgen, dass Stoffwechselprozesse richtig ablaufen können. Für die Verdauung spielen Enzyme deshalb eine entscheidende Rolle, weil sie die Nahrung aufspalten und in ihre Grundbausteine zerlegen, die anschliessend vom Körper aufgenommen werden. Unser Verdauungssystem produziert zwar selbst Verdauungsenzyme, doch kann man die Verdauung unterstützen, indem man zusätzlich enzymreiche Lebensmittel zu sich nimmt.

Frisches Obst und rohes Gemüse ist sehr enzymreich, wohingegen gekochte Lebensmittel kaum noch funktionierende Enzyme enthalten, denn Enzyme werden durch Temperaturen ab etwa 45°C inaktiviert und teilweise sogar zerstört.

Wer die Verdauung mit natürlichen Enzymen unterstützen möchte, kann entweder vor gekochten Mahlzeiten einen Rohkostsalat zu sich nehmen, oder mit natürlichen, enzymreichen Nahrungsergänzungen nachhelfen. 

http://www.lavita.de/?r=311541

Die Einnahme von Verdauungsenzymen hilft dem Körper dabei, Nährstoffe effektiver zu verarbeiten und aufzunehmen. Vor allem nach einer üppigen Mahlzeit und mit zunehmendem Alter, wenn der Stoffwechsel sich verlangsamt, kann es sehr förderlich sein, dem Körper mit natürlichen Enzymen etwas unter die Arme zu greifen.

Mit diesen fünf einfachen Massnahmen kann man den Darm gesund und fit halten und so die Chance auf ein gesundes Leben enorm erhöhen. Probieren Sie es aus – Sie werden begeistert sein, welchen Einfluss ein gesunder Darm auf Ihr Leben haben wird. Mit einem gesunden Darm fühlt man sich vitaler, kann effektiver und effizienter arbeiten und schützt sich zudem nachhaltig vor Krankheiten.

(Zentrum der Gesundheit)

Der ideale Speiseplan für den Start in 2012

Regelmäßig essen! – Lassen Sie kleine Mahlzeit ausfallen!

Ihr Körper braucht regelmäßig Kalorienzufuhr, um den Stoffwechsel in Gang zu halten.

Ideal sind drei Mahlzeiten pro Tag. Dazwischen sind zwei Snacks – Obst, Rohkost, Johgurt, Gemüsesaft oder Nüsse – erlaubt.

Je länger Sie sich mit guten Kohenhydrate mit einem niedrigen glykämischen Index ernähren (frisches Obs, Gemüse, Vollkornprodukte kombiniert mit Fleisch, Fisch oder Milchprodukten und gutem Olivenöl), desto weniger Hunger werden Sie zwischen den eigentlichen Hauptmahlzeiten verspüren.

Nach ein paar Wochen können Sie sogar ganz auf Snacks verzichten.

Wichtig ist, dass Sie immer drei Stunden warten, bis Sie wieder etwas essen.

So bleibt der Blutzucker in Balance!

 

Südliches Früchtchen

 

Völlegefühl oder Verstopfung?

Bei Verdauungsproblemen kann Ananas helfen!

Grund für diesen Benefit: Das enthaltene Bromelain fördert die Eiweißspaltung und unterstützt so die Eiweißverdauung. Das gilt jedoch nur für frische Ananas. Denn bei Dosenobst oder Säften wird das wertvolle Enzym durch die Erhitzung zerstört

Shape

Hallo-Wach-Drink


1 pürierte Kiwi, 250 ml Orangensaft, 150 ml naturtrüber Apfelsaft

Das Kiwi-Enzym Actinidin bringt den Stoffwechsel auf Trab, Apfelsaft pusht die Verdauung, O-Saft gibt Immunpower.

Frühstück hält schlank

 

Sie lieben Nutella zum Frühstück? Oder Eier mit Speck? Nicht unbedingt die erste Wahl, doch immer noch besser, als gar nicht zu frühstücken.

Wer die Morgenmahlzeit auslässt, riskiert, dass die später aufgenommenen Nährstoffe doppelt zu Buche schlagen. Das liegt daran, dass der Stoffwechsel und die Fettverbrennung nur ganz langsam in Gang kommen. Ideal wäre z.B. ein eiweißreiches Frühstück mit Joghurt oder Quark, denn das enthaltene Calcium regt die Fettverbrennung zusätzlich an.

Dick durch Drinks

 

Jetzt ist es raus! Nicht die Ernährung allein ist die Hauptursache für Übergewicht, sondern Softdrinks wie Cola, Limo oder Eistee. 80 % des gesamten Kalorienzuwachses entfallen auf die süßen Getränke. Bevor Sie also die Essensration reduzieren, um abzunehmen, erst mal auf Wasser und kalorienarme Fruchtschorle umsteigen.

Eiweiß knackt die Fettdepots

 

Eiweiß braucht der Körper, um Fette effizient verbrennen und Muskeln aufbauen zu können. In Molke steckt außerdem Orotsäure, die die Darmflora gesund hält und den Körper bei der Ausscheidung von Stoffwechselprodukten unterstützt.

Probieren Sie doch heute einmal einen Liter Diätkurmolke mit 80 ml Frischpflanzensaft (Reformhaus). Der Saft liefert Vitalstoffe und erhöht die entschlackende Wirkung der Molke.